Mehr Technik und mehr Leistung – Mit Siedle Basic immer alles im Blick

Die neue Designlinie Siedle Basic kombiniert die bekannten Vorteile der beliebten Innenstationen aus dem Hause Siedle mit einer veränderten Optik sowie einer verbesserten Technik.

Als offizieller Nachfolger der bisher bekannten und verkauften Standardmodelle wurde für die neue Linie an wichtigen Punkten gearbeitet. Nicht geändert hat sich natürlich die gewohnt gute Qualität sowohl für Audio wie auch für Video.

Das neue Design ist bewusst zurückhaltend gestaltet und überzeugt mit klaren Silhouetten. Ein wichtiger Faktor ist die reduzierte Bedienoberfläche, um die wesentlichen Funktionen noch weiter in den Mittelpunkt zu rücken. Das Zielt der Gestaltung der Produkte ist weiterhin eine intuitive und einfache Bedienbarkeit.

Das Ergebnis: Die Audio- und auch die Videoeinheit verfügen jetzt nur noch über jeweils zwei Knöpfe, eindeutige Piktogramme schließen Verwechslungen und Bedienfehler aus. Selbstverständlich sollen aber auch weiterhin alle wichtigen Funktionen abgedeckt werden, beispielsweise die notwendige Stummschaltung oder auch die einfache Rufannahme. Hierfür ist es möglich, die Knöpfe jeweils doppelt zu belegen. Praktisch: Die verbaute Status-LED vereinfacht die Bedienung zusätzlich.

Hohe Standards setzt das Familienunternehmen Siedle schon lange an die eigenen Produkte, auch die neue Designlinie Basic macht hierbei keine Ausnahme. Die Modelle von Siedle Basic verfügen über eine gute Akustik, klare Worte und eine optimale Verständlichkeit sind gesichert. Die Bildschirme überzeugen mit einer Diagonale von 3,5 Zoll, dank welcher der Nutzer immer alles im Blick behalten kann. Übrigens: Die Veränderungen zeichnen sich, denn die gelungene Kombination der Funktionen und der Ästhetik bescherten durch den Rat für Formgebung für die Modelle von Siedle Basic eine Nominierung für den German Design Award.

(Bild: Siedle)

Mehr Sicherheit durch mehr Sicht – Hochwertige Siedle Kameras

siedle-kameraUnbemerkte Besucher gehören mit den hochwertigen Einbaukameras des Herstellers Siedle der Vergangenheit an. Diese bieten beste Sicht auf den eigenen Eingang, die technische Überarbeitung der aktuellen Modelle macht sich hier bezahlt.

Denn der Erfassungswinkel der Kameras ist in der aktuellen Ausführung deutlich gestiegen, dieser liegt nun bei 130 bzw. 180 Grad. Gleichzeitig findet die Technik in einem schlanken, kleineren Gehäuse Platz, die Video-Türstationen fügen sich somit noch einmal dezenter in das Gesamtbild des Eingangsbereichs ein.

Eine mechanische Justierung ist nicht mehr notwendig, der größere Erfassungswinkel gestaltet zudem aufgrund eines deutlich größeren Einbauspielraums auch die Montage deutlich einfacher.

Technik, die überzeugt: Die Siedle Kameras überzeugen in der aktuellen Generation mit dem besonders großen Bereich. Die 130-Grad-Kamera stellt somit einen Bereich von 130 Grad in der Horizontalen sowie von 100 Grad in der Vertikalen dar. Noch besser ist die die 180-Grad-Kamera, hier liegen die Darstellungen bei 180 Grad in der Horizontalen sowie bei 135 Grad in der Vertikalen. Auch neben der Kamera stehende Besucher erfasst die Kamera problemlos, ebenso wie Kinder und Rollstuhlfahrer.

Viele wichtige Funktionen sorgen für eine saubere, klare Darstellung. Eine hervorragend Bild- und Farbqualität ist für die Siedle Kameras obligatorisch, ebenso wie eine effektive Gegenlichtkompensation in jeder der verfügbaren Kameras von Siedle. Eine Infrarotbeleuchtung samt automatischer Nachterkennung sorgen dafür, dass auch bei Dunkelheit alles im Blick behalten werden kann. Ebenso sind Nässe und Kälte kein Hindernis, eine zweistufige Heizung verhindert nerviges Beschlagen der Siedle Kameras.

(Bild: Siedle)

Die Zukunft schon heute? Smart.Home.Security

smart-home-infotagEs ist keine große Überraschung mehr: Studien sagen schon seit vielen Jahren dem Smart-Home-Segment ein starkes Wachstum sowie goldene Jahre voraus. Doch trotz aller Prognosen ist die Ernüchterung bei einer heutigen Betrachtung der Entwicklung groß. Denn der erwartete Boom ist bisher ausgeblieben. Der Experte Jens Grundmann von KÜHN Sicherheit nennt Gründe für die eher schleppende Entwicklung.

Gründe für das schleppende Wachstum sind vielfältiger, als es zunächst scheint. Der Begriff des Smart Homes fand erstmalig Anwendung in der Sicherheitstechnik-Branche. Die neuen Innovationen und technischen Möglichkeiten lösten bei den Kunden Gedanken sowie eine Aufbruchsstimmung aus. Das Problem zeigte sich aber relativ schnell, denn trotz umfangreichem Potenzial blieben die echten Innovationen aus. Die gleichen Hersteller produzierten zwar moderne, bessere und smarte Lösungen für mehr Sicherheit, dies aber für die gleichen Kunden. Somit handelte es sich letzten Endes mehr um eine Verschiebung, eine völlige Neuorientierung unter dem Begriff “Smart Home” fand somit nicht statt.

Problematisch ist mit Sicherheit die Tatsache, dass es bis heute schwierig ist, die Privatanwender mit der Thematik zu erreichen. Die zahlreichen Vorteile, die unbestritten durch die moderne Technik im Smart Home vorliegen, müssen deutlich erkennbar gemacht werden.

Denn viele der heute bereits technisch umsetzbaren Ideen überzeugen prinzipiell mit einer hohen Alltagsrelevanz für private Kunden. Somit ist es beispielsweise mit dem Smart Home möglich, bestimmten Personen für einen kurzen Zeitraum Zutritt zu den eigenen vier Wänden zu gestatten, bei einer gleichzeitigen Übertragung aktueller Bilder auf das Smartphone. Zeiten, in denen Techniker- oder Handwerkertermine aufgrund von Abwesenheit nicht erfüllt werden konnten, würden somit der Vergangenheit angehören.

Die Sicherheit im Blick und die komfortablen Funktionen in der Hinterhand ist es im Grunde nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die innovativen Lösungen und einzigartigen Konzepte für das Smart Home auch im privaten Segment vermehrt durchsetzen können. Zwar können laut Experte Jens Grundmann durchaus noch einige Tage bis zu diesem Zeitpunkt vergehen, der Trend wird aber wohl definitiv kommen.

Das Unternehmen KÜHN Sicherheit trägt seinen Teil zur schnellen Entwicklung moderner Smart Home Technologien bei. Das Unternehmen reagiert auf Kundenwünsche und stellt mit Smart.Home.Security eine eigene, innovative Lösung zur Verfügung. Über eine intuitive App ermöglicht es Smart.Home.Security, mehrere hundert Geräte für den individuellen Komfort zu steuern. Dies funktioniert unter verschiedenen Herstellern, zentralisiert und sicher für den Anwender. Die Zukunft ist also zum Teil schon heute, unter anderem auch in Form von Smart.Home.Security von KÜHN Sicherheit.

Nie mehr Pakete verpassen mit der innovativen Lieferbox

Lieferbox von SiedleMillionen von Paketen bringt der Online-Handel heute schon auf die Straße, Tendenz steigend. Leider sind es aber gerade die wichtigen Sendungen, die persönlich nicht angenommen werden. Entsprechend verpasste Lieferungen bedeuten deutlich mehr Aufwand, zudem erhöht dies die Wartezeit enorm.

Die Versanddienste und Logistikunternehmen reagieren bereits mit neuen Services, wie beispielsweise einer Wunschzustellung oder auch der bekannten Packstation. Allerdings bieten längst nicht alle Dienste auch wirklich die passenden Lösungen an, sodass diese auch nicht zur Behebung aller Probleme beitragen können.

Die Lieferbox von Siedle ist eine praktische und einfache Lösung, damit Sie nie wieder das gewünschte Paket verpassen. Die Box basiert auf modernster Technik und funktioniert mit einer praktischen App, welche auf den Geräten iPhone und iPad installiert werden kann.

Die Funktionalität ist einfach und schnell erklärt. Wenn der Bote mit dem erwarteten Paket beim Kunden an der Tür klingelt, erscheint auf dem Smartphone ein gestochen scharfes Bild, die Kommunikation ist auf diesem direkten Weg sicher und einfach möglich. Die Siedle App ermöglicht dann bei Bedarf das Öffnen der Lieferbox aus jeder gewünschten Entfernung. Die Entriegelung erfolgt auf Wunsch nicht nur mehrfach, sondern auch bequem per Fingertipp auf das mobile Gerät. Um die Sicherheit zu gewährleisten, basiert die Lösung auf dem IP-System Siedle Access.

Die Lieferbox ist ein wichtiger Bestandteil der Designlinie “Siedle Steel”. Der Vorteil: Durch diese Tatsache fügt sich die Lieferbox einwandfrei in die gesamte Gebäudekommunikation mit ein. Das Ergebnis ist hierdurch ein einheitliches Bild im Eingangsbereich, zudem lassen sich verschiedene Elemente individuell nach Wunsch miteinander kombinieren. Ob Briefkästen, Beschriftungselemente oder die passende Beleuchtung ist dem Kunden hierbei vollkommen freigestellt. Die Zeiten verlorener und vergessener Schlüssel gehören dank moderner Technik ebenfalls der Vergangenheit an, auf Wunsch erfolgt die Entriegelung der Lieferbox per Zahlencode oder auch per Fingerabdruck.
(Fotos: Siedle)

Kühn Sicherheit-Aufkleber hält unerwünschte Besucher fern

Kühn Sicherheit-Aufkleber hält unerwünschte Besucher fernSie haben eine Gefahrenmeldeanlage von uns – aber noch keinen Aufkleber?
Dann rufen Sie uns an! Mit der Aufschrift “ALARM GESICHERT”, “BEWACHTES OBJEKT” oder “VIDEOÜBERWACHT” signalisieren Sie Ihren umfangreichen Schutz der eigenen vier Wände.

Tatsächlich ist der Abschreckungseffekt mit diesem einfachen Aufkleber sehr groß, ein Einsatz ist definitiv eine gute Wahl.
Einfach mailen, wir kümmern uns um den Rest:

MobileKey® – Integrieren Sie die neue Technik in Ihr Leben

Wir stellen Ihnen modernste Technik aus dem Hause SimonsVoss vor: MobileKey®

Das Prinzip der Verwendung ist hierbei ähnlich, wie das Öffnen und Schließen mittels elektronischen Fernbedienungen beim Auto. Das elektronische Schließsystem ist die optimale Wahl für kleine und mittelständische Unternehmen.

Dank dem neuesten Stand der Technik verzichten Sie komplett auf den Einsatz der klassischen Schlüssel und Schlösser, praktische Transponder, das Smartphone oder auch eine Tastatur zur einfachen Pin-Eingaben werden hier verwendet. Die hierfür benötigten elektronischen Türzylinder können Sie gerne selbst einbauen. Wir als Experten wissen aus der alltäglichen Erfahrung, dass dies mit wenigen Handgriffen auch von Laien erledigt wird.

Die Einstellung und Konfiguration der modernen Technik erledigen Sie mittels kostenloser App auf Ihrem Smartphone oder Tablet PC. Das neue System ist nicht nur aufgrund der günstigen Investition eine gute Wahl, sondern laut Kühn Sicherheit auch aufgrund der zahlreichen Einsatzmöglichkeiten. Bis zu 100 Anwender mit bis zu 20 Türen sind hier möglich. Holen auch Sie sich die empfohlene Zukunft zu sich.

Schauen Sie sich das Video zum MobileKey® hier an.

Trügerische Sicherheit: Hotelsafes im Fokus

Zahlreiche Urlauber vertrauen Ihr Smartphone, Geld und andere Wertgegenstände dem Safe im Hotel an.
Auf den ersten Blick erscheint diese Variante auch tatsächlich wie eine gute Möglichkeit, um die eigenen Wertgegenstände, egal materiell oder ideell, vor Diebstahl oder Beschädigung zu schützen.

Verschlossen werden die meisten der Modelle standardmäßig mit einer Kombination aus im optimalen Fall vier wahllos gewählten Ziffern. Die meisten Urlauber sind der Meinung, dass dies für eine entsprechende Sicherheit ausreichend sein sollte. Allerdings trügt der Schein hier mit aller Deutlichkeit, wie der YouTuber LockPickingLawyer in seinem aktuellen Video unter Beweis stellt.

Ein großer Fehler: Der Mastercode wird in den meisten Fällen nicht geändert und ermöglicht somit ein leichtes Öffnen durch Unbefugte. Das gesamte Video finden Sie im Übrigen hier: Video bei Youtube

Vermeiden Sie einen unnötigen Fehlkauf: Finden Sie die richtige Alarmanlage für die eigenen vier Wände

Es gibt gute Nachrichten, denn durch eine zunehmen Sensibilisierung der Bevölkerung haben Einbrecher heute schweres Spiel. Sinkende Einbruchszahlen sprechend hier eine deutliche Sprache.

Einen großen Teil hierzu tragen mit Sicherheit die modernen Alarmanlagen bei, dank welchen die Branche der Sicherheitstechnik einen regelrechten Boom verzeichnen kann.

Verschiedene Techniken sollen die breite Nachfrage abdecken, aber nicht alle Modelle erfüllen den hohen Anspruch nach Sicherheit und Geborgenheit der Käufer. Wie Jens Grundmann, der Experte für mechanische- und elektronische Sicherheitstechnik weiß, zeigen hier vor allem die per Funk kommunizierenden Varianten eine deutlich höhere Anfälligkeit gegenüber Eingriffen von Kriminellen. Mit relativ einfachen Mitteln und vergleichsweise wenig Aufwand ist es bei diesen Anlagen möglich, das Funksignal aufzufangen und somit zu sabotieren. Deutlich besser ist der Einsatz von geprüfter Einbruchmeldetechnik aus dem Hause Telenot.

Dabei sollten Sie sich natürlich nicht ausschließlich auf die verwendete Alarmanlage für einen effektiven Schutz der eigenen vier Wände verlassen, auch die richtige Verhaltensweise trägt hierzu einen sehr deutlichen Teil bei. Die wichtigsten Regeln finden Sie im Folgenden:

  1. Schließen Sie die Türen immer komplett mit dem Schlüssel ab. Verzichten Sie auf das einfache Zuziehen, auch wenn dieses vielleicht komfortabler erscheinen mag.
  2. Unter Matte oder im Beet, verzichten Sie auf entsprechende Verstecke für den zweiten Schlüssel. Diese werden schnell durch Einbrecher gefunden.
  3. Richtig investieren: Nutzen Sie die geprüfte und zertifizierte Sicherheitstechnik, wenn Sie mehr Sicherheit wünschen.
  4. Bewegungsmelder und Beleuchtung im Außenbereich schrecken Einbrecher ab
  5. Seien Sie präsent: Zeigen Sie beispielsweise durch regelmäßiges Öffnen und Schließen, dass Sie Zuhause sind

Schlüssellose Gebäudesicherung – Profitieren Sie von der modernen Technik

Große Gebäude mit vielen Türen setzen viele unterschiedliche Schlüssel für eine sichere und komfortable Begehung voraus. Doch je mehr Schlüssel im Einsatz sind, desto mehr Risiken müssen hier in Kauf genommen werden.

Verlust, Diebstahl oder illegale Kopien sind hier oft zu finden. Zudem sind oftmals deutlich mehr Schlüssel im Einsatz, als für die Verwalter der Schließanlagen bekannt sein dürfte.
Die moderne Technik schafft hier Abhilfe. Digitale und intelligente Zutrittsverwaltung, so lautet das Stichwort. Hier kann beispielsweise der Transponder bei einem direkten Verlust innerhalb von Minuten gesperrt werden, dieser ist dann vollkommen nutzlos. Gleichzeitig lassen sich die sogenannten Smart Locks direkt per App öffnen, einfacher und schneller geht Sicherheit heute kaum noch.

Sparen Sie bares Geld
Eine herkömmliche Schließanlage ist gerade im Laufe der Jahre sehr teuer. Diese setzen sich aus den sogenannten Hardware- und den Prozesskosten zusammen und sammeln sich mit den Jahren zu einer deutlichen Belastung an. Während sich die Prozesskosten hauptsächlich auf die laufende Verwaltung und Pflege konzentrieren, stehen bei den Hardwarekosten die zahlreichen Schlüssel und Schlösser direkt im Vordergrund. Im Laufe der Jahre werden immer neue Schlüssel benötigt, allein dies ist sehr teuer.
Noch einmal teurer wird es bei einem Verlust. Geht ein Schlüssel in einer großen Schließanlage verloren, gehen viele Betreiber und Verwalter hier auf Nummer sicher und tauschen die gesamte Anlage aus. Das dieser Schritt sehr teuer ist, dürfte sehr klar sein.
Mit der einmaligen Investition in eine moderne elektronische Schließanlage sparen Sie also viel Aufwand und letzten Endes auch Geld.

Vertrauen Sie nicht den Schlüsseltresoren – Hier trügt der Schein
Immer an einem Ort und sicher unter Verschluss, die sogenannten Schlüsseltresore befinden sich in vielen großen Gebäuden und Unternehmen tagtäglich im Einsatz. Hiermit soll dann beispielsweise ein Verlust von einzelnen Schlüsseln verhindert werden, ebenso soll die unerwünschte Vervielfältigung eingeschränkt werden. Allerdings lässt sich jeder Tresor natürlich mit Gewalt öffnen, gleichzeitig ist der Versicherungsschutz bei einem solchen Einsatz eher ungewiss. Um auf der sicheren Seite zu stehen, sollten Sie sich bereits im Vorfeld erkundigen, wie die Versicherung die Regulierung im Fall der Fälle reguliert und ob beispielsweise bei einem Diebstahl ein Schutz überhaupt besteht. Und wem ist es nicht schon einmal passiert, dass in der Hektik des Alltags vergessen wird, ein Schlüssel wieder in den Schlüsseltresor zu hängen. Der nächste Nutzer auf der Suche nach dem passenden Schlüssel steht dann vor einem leeren Tresor.
Auch hier punktet dann wieder die elektronische Schließanlage. Denn hier lassen sich die verwendeten Zugänge als Alternative zum Schlüssel auf Wunsch direkt online verwalten. Die Vergabe von Zutrittsrechten ist hier ebenso möglich wie ein einfaches Sperren. Allerdings variiert hier natürlich auch die Sicherheit je nach gewählter Anlage und Technik.

Neue Förderbedingungen für Sanierungen und Neubau durch die KfW

Mit dem kommenden April bringt die KfW bei den Programmen “Energieeffizient bauen und Sanieren” 151/152 und 153 neue Bedingungen hervor.

Wir empfehlen nun noch einen schnellen Antrag, denn noch sind die Bedingungen für Sie deutlich günstiger. Stichtag ist hier der 17. April im Jahr 2018, denn hier treten die neuen Bedingungen für alle Anträge in Kraft. Diese Veränderungen sind zumindest für die meisten Interessenten eher von Nachteil. So gibt es ab diesem Datum die 20jährige Zinsbindung, welche bisher bei der Förderung von besonders effizienten Neubauten zur Verfügung stand, nicht mehr. Diese wird auf eine Zinsbindung mit einer Laufzeit von 10 Jahren halbiert.

Auch die Einführung einer Vorfälligkeitsentscheidung für außerplanmäßige Tilgungen wird hier eingeführt und ist leider von Nachteil für die Nutzer. Denn somit sind dann nur noch komplette Rückzahlungen des Kredits möglich. Ebenfalls um die Hälfte reduziert wird die Dauer für die provisionsfreie Bereitstellung von Darlehen, und zwar von 12 auf nun 6 Monate.

Unser Tipp: Wenn Sie in diesem Jahre Baumaßnahmen planen, sollten Sie die Förderungsmittel der KfW noch vor dem 17. April beantragen. Hier profitieren Sie dann noch von den alten Richtlinien.

Rechte und Pflichten bei der Rauchmelder-Überprüfung

Nicht nur der Einsatz, sondern auch die jährliche Kontrolle der Rauchmelder sind für Vermieter mittlerweile Pflicht. Allerdings ergeben sich auch für den Mieter hierdurch entsprechende Pflichten, die unbedingt beachtet werden sollten. Dies zeigt nun ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts Frankfurt aus Juni des aktuellen Jahres.

Die rechtliche Lage ist heute eindeutig. Seit September 2016 müssen Neubauten mit Rauchmeldern versehen werden, der Vermieter ist in Altbauten zudem für die Umrüstung verantwortlich. Auch die Funktionalität zu erhalten und zu kontrollieren fällt in den Aufgabenbereich des Vermieters. Mindestens einmal im Jahr ist es deshalb notwendig, dass die verbauten Rauchmelder vor Ort durch einen zertifizierten Techniker überprüft werden. Leere Batterien, Spinnweben oder gar eine Demontage durch den Mieter lassen sich so rechtzeitig identifizieren, korrigieren und beheben.

Ein Mieter sah die Notwendigkeit der Überprüfung durch einen angekündigten Techniker jedoch nicht ein und verwehrte konsequent den Zutritt zur eigenen Wohnung. Er berief sich hierbei auf das eigene Hausrecht. Die Folge: Die Wohnungsgesellschaft entschied sich für den gerichtlichen Weg.
Das Amtsgericht Frankfurt gibt der Gesellschaft im Urteil vom 26. Juni 2017 Recht. Der Mieter muss als aus dem Mietvertrag resultierende Nebenpflicht dem Techniker den Zutritt zur Wohnung gewähren. Allerdings stellte das Gericht im selben Urteil klar, dass gewisse Uhrzeiten und Fristen obligatorisch sind. Ein Zeitraum von 8 bis 18 Uhr sei zumutbar, zudem muss die Ankündigung mindestens zwei Wochen im Voraus schriftlich erfolgen, beispielsweise per Aushang oder Anschreiben. Ein Ordnungsgeld oder gar eine Ordnungshaft sind bei einer weiteren Weigerung die Folge und können durch die örtlichen Behörden vollstreckt werden.

Wichtig: Mit diesem Urteil stärkt das Amtsgericht Frankfurt die Rechte der Mieter. Einen unangekündigten Besuch des Technikers müssen Sie natürlich nicht akzeptieren. In diesem Fall dürfen Sie den Zutritt zur eigenen Wohnung natürlich verwehren.Brandschutz und Sicherheit gehören definitiv zusammen.

Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Konzepte, bieten Ihnen Unterweisungen und stellen Ihnen Produkte für einen effizienten Brandschutz vor. Vom Rauchmelder bis zur Brandmeldeanlage ist für den individuellen Bedarf die passende Lösung verfügbar. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Sichern und schützen: Hochwertige Waffenschränke

Das Waffengesetz in Deutschland regelt nicht nur alle Rahmenbedingungen für den Kauf und die Verwendung verschiedener Waffen, sondern gibt auch klare Richtlinien für die Aufbewahrung.

Schriftlich festgehalten ist dieser Aspekt im §36 des aktuellen Waffengesetzes. Mit der Überarbeitung in diesem Jahr ändert sich hier für die Waffenbesitzer einiges. Waffenschränke der VDMA Sicherheitsstufen A bis B, S1 nach EN 14450 sind für die ordnungsgemäße Lagerung nicht mehr zugelassen.
Sind Sie nun auf der Suche nach einem passenden Modell für die komfortable und sichere Aufbewahrung, möchten wir Ihnen im Folgenden den Waffenschrank Ranger I/8 vorstellen und empfehlen.

Geeignet ist dieser Waffenschrank für alle Lang- und Kurzwaffen, er punktet zusätzlich mit einer praktischen Funktionalität. Sie haben freie Wahl bei der Schließart. Neben dem klassischen Schlüssel oder einem Code funktioniert dies hier auch mittels eigenem Fingerabdruck. Da der Bedarf verschieden ist, steht das Modell wahlweise mit Stauraum für fünf, sieben oder acht Langwaffen zur Auswahl bereit.

Sowohl unbefugte Nutzung wie auch einen Diebstahl weiß der Waffenschrank effektiv zu verhindern. An drei Seiten sorgen starke Bolzen für einen sicheren Verschluss, zudem lässt sich der Tresor fest an der Wand oder am Boden verankern.
Übrigens: Im Inneren findet nicht nur ein zusätzliches Fach, sondern auf Wunsch auch ein abschließbarer Innentresor Platz. Die separate und sichere Aufbewahrung von Munition ist mit dem Ranger I/8 dementsprechend möglich.

Die optimale Kombination für mehr Sicherheit

Der klassische Tresor bietet Sicherheit und Schutz vor unbefugtem Zugriff. Schutz und Sicherheit lassen sich durch eine Kombination aus Tresor und Kopplung an eine Einbruchmeldeanlage signifikant steigern.

Die Möglichkeit, die Sicherheit mittels dieser Technik zu erhöhen, ist bei fast allen Tresoren und Systemen durch die Kühn Sicherheit GmbH möglich. Wir bieten Ihnen für die einfache und schnelle Ausrüstung einen hochwertigen Komplettsatz. Dieser besteht grundsätzlich aus sechs Elementen. Der Schlossriegel- und der Türkontakt sowie der Abreißmelder sind für eine sofortige Meldung bei unbefugtem Zugriff verantwortlich, Verbindungsstücke, Verteiler sowie der Körperschallmelder mit Prüfsender gehören ebenfalls dazu.

Sie profitieren nicht nur von einer besonders schnellen Reaktion, sollte einmal der Fall der Fälle eintreten. Auch in Bezug auf die nötige Versicherung macht sich der Anschluss an die Einbruchmeldeanlage deutlich bemerkbar. Ist die Meldeanlage durch die VdS Schadenverhütung GmbH zertifiziert, ist eine Verdoppelung der Versicherungssumme durch die entsprechenden Versicherer in der Regel problemlos möglich.

Wir von der Kühn Sicherheit GmbH sind Ihnen bei der Umrüstung oder beim Anschluss an die Einbruchmeldeanlage gerne behilflich. Mit unserem umfangreichen Fachwissen beraten wir Sie nicht nur unverbindlich, sondern führen auch die nötigen Montagen und Arbeiten für Sie aus. So ist beispielsweise nach dem Transport eine Ausrichtung bzw. Justierung des Körperschallmelders notwendig, welche nur durch einen zertifizierten EMA-Einrichter erfolgen darf.

Mehr Sicherheit und Komfort: blueCompact Schließsystem

Im gesicherten Eigenheim oder im kleinen Unternehmen sorgt das moderne blueCompact Schließsystem für mehr Komfort und Sicherheit.

Als eines der ersten Modelle auf dem Markt überhaupt, ermöglicht die spezielle Variante eine komfortable und sichere Steuerung per App auf dem Smartphone oder Tablet PC. Maximale Anwenderfreundlichkeit sowie Sicherheit spielen bei dem umfangreichen Konzept selbstverständlich eine sehr wichtige Rolle.
Das blueCompact Schließsystem stammt aus dem erfahrenen Hause Winkhaus und besticht mit der praktischen Funktionalität, welche sich ganz an den Bedürfnissen des Nutzers orientiert. So funktioniert das System zwar per Schlüssel, allerdings haben Sie mit der App über diese jederzeit die volle Kontrolle.

Sie sehen anhand der App nicht nur alle Schlüssel, die für das Schließsystem registriert sind, sondern auch die jeweiligen Einsätze. Wann, wo und wie diese eingesetzt werden, behalten Sie immer im Überblick.

Zweifel in Bezug auf den Datenschutz oder unbefugten Zugriff müssen Sie beim Einsatz des blueCompact Schließsystems nicht haben. Denn die sensiblen Daten befinden sich direkt auf dem jeweiligen Schlüssel und werden nicht in einer Cloud gespeichert. Eine separate Sperrung bzw. ein Deaktivieren der einzelnen Schlüssel ist innerhalb weniger Sekunden möglich. Bei einem unbeabsichtigten Verlust oder gar bei einem Diebstahl machen Sie die Schlüssel innerhalb weniger Sekunden wert- und funktionslos. Mittels App ist dies von überall aus möglich.

Alternativ lassen sich die Schlüssel im Übrigen auch wieder aktivieren, wenn diese ihren Weg zum Besitzer zurückgefunden haben.

Auch die Anwenderfreundlichkeit spielt sowohl für uns von Kühn Sicherheit wie auch für Sie eine wichtige Rolle. Hier punktet das neue blueCompact Schließsystem mit der einfachen Handhabung, einer intuitiven Bedienung sowie der Möglichkeit, effektiv und schnell nachzurüsten. Bis zu 25 Zylinder und bis zu 99 Schlüssel lassen sich in einem geschlossenen System verwenden. Individuelle Konfigurationen und Anpassungen bieten wir Ihnen gerne an, lassen Sie sich zum neuen blueCompact Schließsystem unverbindlich beraten.

GROSSVERANSTALTUNGEN VOR DROHNEN SCHÜTZEN

Sicherheit vor Drohnen: Mit Dronetracker-System Großveranstaltungen schützen

Die Angst vor terroristischen Übergriffen sitzt tief. Dabei spielt die Drohne keine untergeordnete Rolle, wenn es zum Beispiel um Fußballspiele, um Musikevents oder Stadtfeste geht. Dedrone ist ein innovatives System, mit dem Sie Besucher bei Großveranstaltungen schützen und die Überwachung des Luftraumes in Echtzeit vornehmen können.

Drohnenüberwachung und Angriffe lassen sich vermeiden: Mit Dedrone
Bei Dedrone handelt es sich um ein automatisches und in Echtzeit warnendes Tracking System. Zum Einsatz kommen unter anderem sensible Netzwerkkameras von Axis Communications, die für ihre gestochen scharfe und präzise Aufzeichnung bekannt sind. Der Luftraum wird durch Video- und Frequenzüberwachung in Echtzeit überwacht, so dass beim Eindringen einer unbefugten Drohne sofort Alarm gegeben wird. Die Polizei in Graubünden hat das System zur Sicherung des “World Economic Forums” genutzt, wodurch die Einschätzung der Lage sowie die Ergreifung von Gegenmaßnahmen in Echtzeit erfolgen konnten.

Ein Vorteil des Systems sind die Axis P1428-E Kameras, die mit optimaler Bildschärfe im Außenbereich aufwarten und durch das Objektiv mit P-Iris in ihrer Tiefenschärfe, der Auflösung und klaren Bildstruktur unterstützt werden.

Wie Dedrone arbeitet und Großveranstaltungen schützen kann:
Benennen Sie den zu sichernden Luftraum und der Drohnetracker erkennt und klassifiziert alle unbemannten Flugobjekte. Durch die Aufzeichnung in hochwertiger Qualität ist die Identifikation der Drohne via Video möglich. Zur direkten Einschätzung der Gefahrenlage und daraus resultierenden offensiven oder defensiven Handlungen dient das Echtzeit-Tracking mit sofortigem Alarmsignal bei vermuteter Gefahr. Drohnen gelten als hohes Sicherheitsrisiko über öffentlichen Bereichen und bei Events, auf denen sich große Menschenmengen versammeln und ein unbeschwertes Fest genießen oder einem sportlichen Ereignis beiwohnen möchten. Durch die stetig höhere Reichweite mit Fernsteuerung der Drohnen ist es ohne spezielle Technik unmöglich, das Flugobjekt zu lokalisieren und seinen Weg sowie den “Piloten” zurückzuverfolgen.

Hier kommt Dedrone zum Einsatz, ein System, dass alle lokalen Daten speichert und den Drohnenflug auf Video aufzeichnet. Verfügt die Drohne über einen RF Sensor, findet Dedrone die MAC Adresse, die Seriennummer und den Typ der Drohe sowie das Modell heraus.

Das System dient der fundierten Ermittlung von Risiken und ist absolut sicher, wenn Sie Großveranstaltungen schützen und Besuchern ein sicheres Umfeld gewährleisten möchten.

Fazit – Drohnen stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar!

Die unbemannten Flugobjekte können für unterschiedliche Handlungen eingesetzt werden. Schon anhand dieser Tatsache ergibt sich ein gesteigertes Risiko, wenn eine Drohe über einem großen Event fliegt und die Besucher in Schrecken versetzt. Dedrone ist eine innovative und zielführende Lösung, die umgehende Gegenmaßnahmen einleiten und den Drohnenpiloten durch den Videobeweis sicher und zuverlässig ermitteln lässt.

Das Dronetracker-System befindet sich aktuell nicht in unserem Produkt- und Leistungsportfolio. Wenn Sie nähere Informationen zu dem Produkt wünschen, richten Sie Ihre Anfrage bitte an

KÜHN SICHERHEIT BILDET AUS

Die Zukunft erfolgreich gestalten – Kühn Sicherheit bildet aus! Heute schon für morgen sorgen.
Wir, das Unternehmen Kühn Sicherheit nehmen uns das zu Herzen und bilden eigene Fachkräfte aus. Wir bieten insgesamt neun jungen und junggebliebenden Interessenten, eine qualifizierte und gefragte Ausbildung bei uns im Unternehmen zu absolvieren.

Qualifizierte Ausbildung im Bereich der Sicherheit

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis vieler Menschen. Wir tragen mit unserer umfangreichen und modernen Dienstleistung dazu bei und sorgen für Sicherheit in verschiedensten Bereichen. Dank der ständigen Expansion und einer wachsenden Nachfrage können wir auch in diesem Jahr wieder Ausbildungsplätze anbieten. Die Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist eine für das Wach- und Sicherheitsgewerbe typische Ausbildung und ist natürlich nach dem deutschen Berufsbildungsgesetz anerkannt. Die Ausbildung wird über einen Zeitraum von drei Jahren absolviert, in diesem Zeitraum werden unterschiedliche Aufgabenfelder kennengelernt, erlernt und vertieft.

Darum ist KÜHN Sicherheit der richtige Ausbildungsbetrieb…

Mit langjähriger Erfahrung im genannten Gewerbe gewährleisten wir eine umfangreiche und professionelle Ausbildung. Die Anleitung und Einarbeitung durch erfahrene Mitarbeiter ist nicht nur selbstverständlich, sondern gleichzeitig auch ein Garant für einen gelungenen Start in die Ausbildung. Wir sind uns unserer großen Verantwortung als ausbildendes Unternehmen selbstverständlich bewusst und wissen mit dieser umzugehen. Jeder Auszubildende ist vom ersten Tag an Teil des Teams und profitiert von dem persönlichen Umfeld. Denn: Maximales Vertrauen und Kollegialität stehen hier im Vordergrund. Absolute Wohlfühlatmosphäre, Vertrauen und einen persönlichen Ansprechpartner dürfen Sie während der gesamten Ausbildungszeit in Anspruch nehmen. Im Übrigen übernehmen viele der ehemaligen Ausbildung die Ausbildung der neuen Azubis. Denn durch das hervorragende Arbeitsklima und eine sichere, wirtschaftliche Perspektive entscheiden sich viele frisch gebackene Fachkräfte für Schutz und Sicherheit für eine berufliche Zukunft bei Kühn Sicherheit. Dank umfangreichen Möglichkeiten zur Weiterbildung ist auch eine langfristige Unternehmenszugehörigkeit gerne möglich.

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung bei KÜHN Sicherheit:

Als Auszubildender und zukünftige Fachkraft übernehmen Sie viel Verantwortung. Flexibilität und Vertrauen sind sehr wichtig in diesem Beruf. Gute Zeugnisse und eine umfangreiche Allgemeinbildung sind essenziell, ein einwandfreier Leumund mit Führungszeugnis ohne Einträge sind ebenfalls Voraussetzung, damit die Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit begonnen werden kann.

Erfüllen Sie die Voraussetzungen und möchten sich aktiv einbringen, Schutz und Sicherheit bei Objekten gewährleisten und Teil eines leistungsstarken Teams werden?

Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Diese können Sie innerhalb kurzer Zeit online ausfüllen und absenden.

SCHÖN UND SICHER – EINBRUCHHEMMENDE FENSTERBESCHLÄGE VON WINKHAUS ZUM NACHRÜSTEN

Universelles Bauteilprogramm von Winkhaus wird „unsichtbar“ vor Ort montiert. Eine hohe Zahl von Wohnungseinbrüchen alarmiert Mieter und Eigentümer von Immobilien. Vermehrt werden Maßnahmen zum Einbruchschutz nachgefragt. Daher bietet Winkhaus jetzt eine ebenso einfache wie ästhetische Lösung: Fensterbeschläge zum Nachrüsten. Sie sitzen unauffällig im Fensterfalz und schützen wirkungsvoll vor einfachem Aufhebeln der Fenster.

Fast 90 Prozent der Einbrecher gelingt durch Aufhebeln oder Einschlagen der Glasscheibe der Zugang ins Haus. Dagegen scheitern 43 Prozent von ihnen an mechanischen Sicherheitseinrichtungen. Hier setzt das neue modulare Nachrüstkonzept von Winkhaus an – jedoch ohne störende aufliegende Elemente, die auf dem Fenster angebracht werden.

Das universelle Bauteilprogramm mit einbruchhemmenden Pilzkopfverriegelungen bietet für alle Kunststoff- und Holzfenster, die sich drehen und kippen lassen, mit Nutmittenlagen von 9 und 13 mm und einem Flügelüberschlag von 18 und 20 mm eine passende Lösung. Das gilt auch für Stulpfenster.

Konfektionierte Kartons
Für die Umrüstung werden die alten Beschläge komplett ausgetauscht und durch die neuen einbruchhemmenden Winkhaus Beschläge, die nach DIN 18104 Teil 2 zertifiziert sind, ersetzt. In Kombination mit abschließbaren Fenstergriffen erreicht der Nachrüstbeschlag bei Aufhebelversuchen eine Sicherheitsstufe, die mit der Widerstandsklasse RC2 vergleichbar ist, und von der Kriminalpolizei in der Nachrüstung empfohlen wird.

Insgesamt enthält das Programm 29 Garnituren und deckt damit alle gängigen rechteckigen Fenstergrößen ab. Sie werden konfektioniert und in übersichtlichen Kartonverpackungen bereitgestellt. Eine Fenstergarnitur besteht aus einem Grundkarton, einen Höhenkarton und einen Breitenkarton.

Saubere Montage bei ihnen vor Ort
Der Austausch der Beschläge erfolgt direkt vor Ort – ohne Bauschmutz. Saubere, übersichtliche Kartonagen vereinfachen die Montage und hinterlassen bei ihnen zuhause einen ordentlichen Eindruck. Zur Identifizierung der benötigten Austauschteile im Vorfeld bietet Winkhaus einen handlichen Musterkoffer.

Das passende Video finden Sie hier:

SMART-HOME SICHER MACHEN – FUNKTIONALITÄT, SERVICE UND SICHERHEIT IN EINEM

Home Automation – besser bekannt als Smart-Home – begeistert zahlreiche Nutzer. Die smarten Funktionen erleichtern Ihnen das Leben. Sie kümmern sich beispielsweise um den Diebstahl- und Feuerschutz. Eine zentrale Steuereinheit koordiniert sämtliche “Home Automation”-Technologien. Von dem Wohnkomfort, der unkomplizierten Handhabung und der Gebäudesicherheit profitieren Sie das ganze Jahr über.

Smart-Home von Telenot – welche Leistungen erwarten Sie?
Interessieren Sie sich für Sicherheitstechnik, die Sie schnell und zuverlässig von unterwegs bedienen? Die zertifizierte Alarmzentrale Compact Easy von Telenot vereint Design, Funktionalität und Komfort miteinander. Sie steuern die Technik über ein Funk- oder Touch-Bedienteil innerhalb des Gebäudes. Befinden Sie sich außer Haus, kontrollieren Sie über die App “Buildsec” Ihre Einstellungen. Bei Bedarf ändern Sie diese vom Smartphone oder Tablet aus. Dadurch erhalten Sie jederzeit die Möglichkeit, Ihr Smart-Home den individuellen Bedürfnissen anzupassen.

Für die Verbindung zwischen der Alarmzentrale und dem Endgerät nutzt Telenot eine sichere Verschlüsselung. Diese setzen Banken für ihre Datenübertragung ein, was die Zuverlässigkeit des Systems belegt. Mit Compact Easy steuern Sie bis zu 16 “Home Automation”-Funktionen. Beispielsweise stellen Sie von unterwegs die Alarmanlage ein. Gleichzeitig senkt die moderne Technologie die Raumtemperatur im Haus, sodass Sie von einer zusätzlichen Energieeffizienz profitieren.

Die Home Automation sorgt für ein intelligentes Sicherheitskonzept in Ihren vier Wänden. Geht der Alarm an, schaltet sich automatisch die Beleuchtung ein. Im Brandfall übernimmt das System die Rollosteuerung. Des Weiteren steht die Sicherheitstechnik für folgende Werte:

  • Notstromversorgung,
  • Zugriffsschutz mittels Sabotageüberwachung,
  • Leitungsüberwachung zu den bedrahteten Komponenten der Anlage,
  • Störungsermittlung- und Weiterleitung,
  • Frequenzmanagement bei Funkkomponenten.

Home Automation in Neu- und Bestandsbauten

Die “Home Automation”-Technologie von Telenot kommt nicht nur in neugebauten Häusern zum Einsatz. Die Installation erfolgt per Kabel und Funk. Daher rüsten die Anbieter sie auch in Bestandsbauten schnell und ohne großen Aufwand nach. Verwenden Sie das System, profitieren Sie von einem sicheren Einbruchschutz. Daher geht es mit zahlreichen Extras – beispielsweise Bewegungsmeldern, Kameras und einer Alarmanlage – einher. Verbunden mit der zentralen Steuereinheit, ermöglichen die einzelnen Sicherheitssysteme eine Rundumkontrolle Ihrer vier Wände.

Zuverlässige Sicherheit mit höchster Verfügbarkeit
Ihr Smart-Home bleibt 365 Tage im Jahr und rund um die Uhr aktiv. Bedienen Sie die Technologie über die Alarmanlage oder das Smartphone, bieten sich mehrere Servicefunktionen. Beispielsweise entscheiden Sie eigenständig über die Menüsprache und das Farbschema des Displays. Zu der Alarmzentrale von Telenot gehören weitere Melder, beispielsweise Gasmelder und Wassermelder. Beim Auslösen des Kohlenmonoxidmelders aktiviert sich der Abzug. Die Funktionen garantieren Ihnen und Ihren Familienmitgliedern einen sicheren und dadurch erleichterten Alltag.

Das passende Video zu diesem Thema finden Sie hier:

MOBILEKEY VON SIMONSVOSS WEB-BASIERENDE LÖSUNG FÜR DAS SCHLIESSMANAGEMENT

Digitale Transponder und Türzylinder statt mechanischer Schlüssel und Schlösser. SimonsVoss verspricht: „So zieht die Zukunft des Schließens bei Ihnen ein.”

Bei seiner Zielgruppe setzt das Münchener Unternehmen speziell auf kleine bis mittlere Unternehmen. Herkömmliche Schlüssel werden im MobileKey-System durch einen digitalen Transponder, eine PinCode-Tastatur oder ein Smartphone ersetzt. Mechanische Profilzylinder werden durch sabotagegeschützte elektronische Türzylinder ersetzt. Diese können mit wenig handwerklichen Kenntnissen sogar selber installiert werden, da ein aufwändiges Bohren oder Kabelverlegen entfällt.

Das System kann per Smartphone und einer kostenlosen App innerhalb weniger Minuten konfiguriert und in Betrieb genommen werden. MobileKey ist ausgelegt für bis zu 20 Türen und maximal 100 Nutzer.
Sowohl in der Anschaffung, als auch im Betrieb zeichnet sich MobileKey durch ein besonders günstiges Preis-/Leistungsverhältnis aus.

Mit einem internetfähigen Rechner, Tablet oder Smartphone werden die Schließpläne inklusive der persönlichen und ggf. zeitbegrenzten Zugangsberechtigungen innerhalb kürzester Zeit erstellt.

Die Übertragung der Daten auf die betreffenden Schließzylinder erfolgt im Anschluss per Stick oder online per SmartBridge. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind jederzeit möglich.

Durch den Einsatz der Transponder gehört der Ärger mit verlorenen Schlüsseln der Vergangenheit an. Verlorene Transponder können sofort gesperrt und durch einen neuen, innerhalb weniger Minuten ersetzt werden.

 

Ein besonderer Clou: Mit der Online-Version von MobileKey lassen sich Türen auch aus der Ferne öffnen. Dies ist immer dann eine interessante Option, wenn man selbst nicht vor Ort sein kann. Sei es, weil man beispielweise Ferienunterkünfte vermietet oder Angehörige, Mitarbeiter oder Handwerker während der eigenen Abwesenheit in das Haus lassen möchte.

 

Hier noch einmal die Features im Überblick:

  • Nachträglich einbaubar, auch im DIY-Verfahren
  • System erweiterbar
  • Zeitloses Design
  • Einfach über die kostenlose App oder webfähigen Rechner zu konfigurieren
  • Verlorene Transponder werden einfach aus dem System gelöscht
  • Zugangsberechtigungen werden innerhalb weniger Minuten erteilt oder geändert
  • Schließvorgänge werden protokolliert
  • Türüberwachung inklusive Schließzustand der Türen in Echtzeit
  • Türöffnung auch aus der Ferne
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

ABUS: STANGENSCHLOSS FOS650. DEZENT UND SICHER.

Die meisten Einbrecher nutzen für den Einstieg in fremde Wohnungen und Häuser die Fenster oder den Balkon , bzw. die Terrasse. Warum? Weil handelsübliche Fenster und Türen zumeist nur schwach geschützt sind und für den „Profi” kein großes Hindernis darstellen. Das gilt selbst dann, wenn Fenster oder Tür geschlossen sind.

Mit dem FOS650 stellt ABUS eine neue Generation von Fenster-Stangenschlössern vor, die speziell für hohe Fenster, Doppelflügel-Fenster und Balkon-/Terrassentüren entwickelt wurden.

Das FOS650 ist schmal konzipiert worden und in den Farben Weiß, Braun und Silber erhältlich. Somit passt sich die Zusatzsicherung dezent und unauffällig der Umgebung an.

Das FOS650 sichert die Fenster und Türen mit gleich drei Sicherungspunkten. Es eignet sich somit auch für besonders hohe Rahmen ab zwei Metern Höhe.
Verkrallende Stahlriegel mit einer 3-fach-Verriegelung oben, seitlich und unten sorgen für höchste Stabilität und setzen dem Einbrecher über eine Tonne Widerstand entgegen.Mit der benutzerfreundlichen Einhand-Bedienung lässt sich der Fenster- oder Türrahmen mit nur einem Handgriff auf ganzer Höhe sichern (“Fenster zu, Schloss zu”).

Durch die schmale Bauweise eignet sich das Stangenschloss von ABUS auch hervorragend zum Einbau an Rahmen, an denen andere Stangenschlösser wegen ihrer Größe bis dato keinen Platz fanden.

WENN KOMMISSAR ZUFALL HILFT – WICHTIGE ENTSCHEIDUNG ZUR VIDEOÜBERWACHUNG

In seinen regelmäßigen Newslettern berichtet der auf die Videoüberwachung spezialisierte Rechtsanwalt Dr. Ulrich Dieckert über die neueste Rechtsprechung.

Im vorliegenden Fall wird deutlich, dass die Videoüberwachung, trotz aller Kritik am Datenschutz, durchaus ihren berechtigten Sinn hat: Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes vom 22.09.2016 (AZ: 2 AZR 848/15) kann die gerichtliche Verwertung eines „Zufallsfundes“ aus einer gemäß § 32 Abs. 1 S. 2 BDSG gerechtfertigten verdeckten Videoüberwachung zulässig seien.

Auch in diesem Fall geht es wieder um die Frage, ob Videoaufnahmen vor Gericht verwendet werden dürfen. Die Arbeitgeberin hatte zur Aufklärung von Kassendifferenzen unter Anwendung der Ausnahmevorschrift des § 32 Abs. 1 S. 2 BDSG nach Rücksprache mit dem Betriebsrat versteckte Kameras an den Kassen angebracht.

Dabei wurde eine Leergutmanipulation festgestellt, allerdings durch eine Mitarbeiterin, welche die Arbeitgeberin gar nicht im Fokus hatte. Diese Mitarbeiterin wehrte sich sodann gegen die außerordentliche, fristlose Kündigung durch die Arbeitgeberin vor Gericht.

Das Bundesarbeitsgericht bestätigte im Revisionsverfahren die vom Landesarbeitsgericht gebilligte fristlose Kündigung. Nach Auffassung des BAG dürfen auch sogenannte „Zufallsfunde“ vor Gericht verwertet werden. Gebotene Aufklärungsmaßnahmen nach § 32 Abs. 1 S. BDSG müssen sich nicht allein auf solche Beschäftigten beschränken, gegen die bereits ein konkreter Verdacht vorliegt. Zwar müsse der Kreis der Verdächtigten möglichst weit eingegrenzt werden. Es sei aber nicht nötig, Überwachungsmaßnahmen so einzuschränken, dass sie ausschließlich bereits konkret verdächtigte Personen erfassen. Die heimliche Überwachung setzt allerdings voraus, dass der Arbeitgeber vorher alle anderen milderen Möglichkeiten geprüft bzw. ergriffen hat. Dies war im vorliegenden Fall gegeben.
Ein Beweisverwertungsverbot käme nur dann in Betracht, wenn dies aufgrund einer verfassungsrechtlich geschützten Position einer Prozesspartei zwingend geboten wäre. Das Gericht habe deshalb zu prüfen, ob die Verwertung von heimlich beschafften persönlichen Daten und Ergebnissen, die sich aus diesen Daten ergeben, mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrechtes des Betroffenen vereinbar ist. Nach Auffassung des BAG war dies im vorliegen-den Fall gegeben. zwar greift eine verdeckte Videoüberwachung immer in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ein. Dieser Eingriff war aber aufgrund überwiegender Interessen der Arbeitgeberin gerechtfertigt. Diese hatte zuvor alle anderen Mittel ausgeschöpft, Unregelmäßigkeiten im Kassenbereich aufzuklären. Sie konnte sich auf die Ausnahmevorschrift des § 32 Abs. 1 S. 2 BDSG stützen, die genau für diese Fälle geschaffen worden ist und die auf ständiger Rechtsprechung beruht.

Praxishinweis: Diese Entscheidung des BAG ist deshalb so erfreulich, weil sie für die Anwendung der Ausnahmevorschrift des § 32 Abs. 1 S. 2 BDSG in begrüßenswerter Weise Klarheit schafft. Danach wird man künftig auch sogenannte Zufallsfunde, die bei einer verdeckten Kameraüberwachung erhoben werden, künftig vor Gericht verwerten können.

Quelle: Newsletter “Rechtsfragen Sicherheitstechnik” | DIECKERT Recht und Steuern | Ausgabe März 2017
Internet: www.dieckert.de

POLIZEI WILL MIT EINER APP PRÄVENTIV GEGEN DEN EINBRUCH VORGEHEN.

Wenn es um die Verhinderung von Einbrüchen geht, dann setzt jetzt auch Niedersachsens Polizei auf die Mathematik und deren statistische Wahrscheinlichkeiten.

Nachdem die Schweiz die Vorreiterrolle in Europa übernommen hatte, zieht man jetzt auch in der Bundesrepublik mit der neuen Technik nach.

Worum es geht? In erster Linie um die Tatsache, dass bereits seit den 90er Jahren bekannt ist, dass es im Bereich der Einbruchkriminalität ein Phänomen gibt, welches sich Near Repeat Victimisation nennt.
Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Erkenntnis, dass nach einem Einbruch weitere Taten in räumlicher Zeit und Nähe zu erwarten sind. Auf den Punkt gebracht: Wird in einer Gegend ein Einbruch verübt, dann war das nicht zum ersten und letzten Mal.

Diese mathematische Erkenntnis machen sich immer mehr Bundesländer zu nutze, um den potenziellen Straftaten besser vorbeugen zu können.

Ist das noch orakeln oder tatsächlich hilfreich? Damit diese Frage beantwortet werden kann, läuft derzeit ein Großprojekt in Niedersachsen. Die Polizeiinspektionen Wolfsburg und Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel testen hier ausgiebig das System PreMAP.

Dabei handelt es sich um eine eigens entwickelte App, welche auf dem Tablet oder Smartphone die Einbruchschwerpunkte der letzten 24 Stunden anzeigt.
Da es aufgrund der mathematischen Wahrscheinlichkeit auch in der nächsten Zeit dort zu Einbrüchen kommen wird, können Polizeistreifen jetzt präventiv und verstärkt vor Ort Streife fahren.

Das Besondere an PreMAP ist, dass es sich bei der App um eine Eigenentwicklung des LKA und der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen handelt. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg werden derzeit kommerzielle Software getestet.
In Bayern ist eine kommerzielle Variante bereits seit längerem im Einsatz.

Grundsätzlich sei die Idee gut, wie sich aus dem Feedback der involvierten Polizeibeamten ableiten lässt. Allerdings gäbe es insbesondere in Niedersachsen noch kleinere technische Probleme mit der eigens für die Landespolizei entwickelten App.

Letzter Punkt wirft Fragen auf: Wie ökonomisch und technisch sinnvoll ist es eigentlich, wenn jedes Bundesland seine eigene Technik entwickelt, um potenzielle Einbruchgefahren einschätzen zu können?
Und wo bleibt die Prävention, wenn in einigen Bundesländern kommerzielle Programme eingesetzt werden, die auch als ‘Einsatzplaner’ für Einbrecher genutzt werden können?

Es ist wie beim Hasen und dem Igel. Die Jagd auf Einbrecher ist und bleibt wohl ein ständiges Wettrennen.

AUTOMATIK-VERRIEGELUNG VON WINKHAUS

Die neue Sicherheitstürverriegelung Autolock AV3 M4 von WINKHAUS sorgt für erhöhten Einbruchschutz.

Die Bezeichnung ‘M4’ steht für insgesamt vier Schwenkriegel: zwei AV3-Schwenkriegel werden in dieser neuen Variante durch zwei zusätzliche Sicherheitsschwenkriegel ergänzt. Damit ergänzt das Unternehmen sein Programm der AV3-Sicherheits-Tür-Verriegelungen.

Der klare Pluspunkt für den Nutzer liegt in der schlüssellosen Sofortverriegelung. Durch das einfache Zuziehen wird die Tür automatisch verriegelt. Ein weiteres Schließen mit einem Schlüssel ist nicht notwendig.
Das System ist nach der VdS Klasse B zertifiziert und sorgt für ein hohes Maß an Sicherheit. Sogar die RC3-Tauglichkeit ist bei entsprechenden Türelementen in dieser Variante gegeben.
Auch energetisch sorgt WINKHAUS vor. Die integrierten Dichtungselemente sorgen Energieverlusten zuverlässig vor und erhöhen zugleich den Wohnkomfort.

Besonders trickreich zeigt sich das System durch seinen Magnetauslöser. Ein versehentliches Zuschlagen der Tür mit ausgefahrenen Schwenkriegeln ist nicht möglich. Das schont den Türrahmen und die Mechanik. Unschöne Macken durch versehentliches Zuschlagen sind somit ausgeschlossen.

Das AV3-System enthält, wie Elektro-Türöffner auch, eine sogenannte Tagesfalle. Mit dieser lässt sich die Tür vorübergehend offen halten, damit nicht immer der Schlüssel zum Einsatz kommen muss.

Unser Service Center für Ihr Notruf- und Terminmanagement.

Ständige Erreichbarkeit, auch nach Geschäftsschluss? Für viele Handwerker und Notdienstleister ein Muss, denn niemand möchte seine Kunden verärgern. Unser Service Center ist für Sie da und entlastet Sie im Notdienst-Management. Und das in nur 3 Schritten:
Schritt 1 | Sie bestimmen die Regeln.
Sie legen die Kriterien fest, mit denen wir Ihre Kunden am Telefon begrüßen sollen. So bemerkt der Kunde nicht, dass er mit unserem Service Center verbunden ist. Richten Sie einfach eine Rufweiterleitung auf unseren Service ein. Fertig.

Schritt 2 | Wir erledigen die ersten Schritte für Sie.
Wir nehmen die Anrufe Ihrer Kunden entgegen und versorgen diese mit ersten Informationen. Oftmals lassen sich hier schon viele Dinge zur Zufriedenheit des Anrufers klären. Bei akutem Handlungsbedarf koordinieren wir für Sie erste Maßnahmen und leiten die Anrufe an Sie oder Ihre Mitarbeiter zuverlässig weiter.

Schritt 3 | Wir informieren Sie von A bis Z
Über jedes Gespräch erhalten Sie eine detaillierte Gesprächsauswertung.
Der Bericht enthält alle relevanten Angaben, die zur zuverlässigen Weiterbearbeitung für Ihr Unternehmen wichtig sind.

Ihre Vorteile:

  • Für Ihre Kunden sind Sie jederzeit erreichbar. 24 Stunden am Tag – 365 Tage im Jahr.
  • Ihre Kunden werden nicht vertröstet – ihnen wird geholfen.
  • Sie profitieren von einer professionellen Außenwirkung Ihres Unternehmens.
  • Sie steigern die Kundenzufriedenheit und Kundenbindung.
  • Sie sparen Personalkosten ein und entlasten sich und Ihre Mitarbeiter.

Noch Fragen? Gerne stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 05121 – 930 930 mit Rat und Tat zur Seite.

Sicherheit auf kleinstem Raum: CLEX

Wer im Büro oder der Praxis Wert auf Sicherheit, gepaart mit Design und Funktionalität legt, der wird bei der Auswahl geeigneter Schließsysteme schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Konventioneller Schlüssel? Unpraktisch im Handling. Elektronischer Schließzylinder? Für Abschlusstüren sicher die bessere Wahl. Aber für Innentüren? Das wäre oftmals mit Kanonen auf Spatzen geschossen, auch im Hinblick auf die damit verbundenen Anschaffungskosten.

Das dachten sich auch die Entwickler aus dem Hause Uhlmann & Zacher.

Der Würzburger Hersteller entwickelte deshalb den Clex – einen eleganten Türdrücker mit geballter Technik auf kleinstem Raum.

Der Clex, oder auch CX 6172 genannt, ist speziell für Innen-, Verbindungs- und Etagentüren konzipiert und eignet sich zum Beispiel hervorragend für den Einsatz in Büros, Arztpraxen oder auch Anwaltskanzleien.

Nicht soviel wie möglich, sondern soviel wie nötig. Das ist die Devise, mit der das System punktet.

Der Türdrücker trägt seine gesamte Elektronik, inklusive der Stromversorgung im Türdrücker. Das ermöglicht einen raschen Austausch der alten Drückergarnituren, ohne zusätzliche Verkabelungen oder erhöhten Montageaufwand.

Dabei ist das System so flexibel, dass es in nahezu allen Türformaten und –arten eingesetzt werden kann.

Als „Schlüssel“ können sowohl ISO-Karten, wie auch Transponder in Form von Schlüsselanhängern genutzt werden.
Das passive Transpondersystem sorgt dafür, dass der Clex nur dann ‚geweckt‘ wird, wenn ein Schließmedium vor den Drücker gehalten wird. Das spart Energie und garantiert zigtausend Schließvorgänge mit nur einer Batterie. Selbst das dauerhafte Einkuppeln ist somit ohne Stromverbrauch möglich.

Fazit: Der Clex CX6172 eignet sich sowohl für Neubauten, als auch für bestehende Objekte und passt sich mit seinem eleganten und zeitlosen Edelstahldesign jedem Ambiente an.

Mit dem Clex erhält der Nutzer ein flexibles und bereits mehrfach ausgezeichnetes Schließsystem, welches durch Preis und Leistung für Sicherheitskonzepte in Innenräumen besticht.

Mehr zum Clex von Uhlmann & Zacher finden Sie unter:
http://www.uundz.com/produkte/tuerbeschlaege/clex-prime/cx6172/?L=0

SmartHome? Wer braucht denn sowas?

Die TV-Werbung macht es uns vor. Da sitzt jemand im Feierabendverkehr in seinem Auto. Starker Wind peitscht den Regen auf die Windschutzscheibe. Rote Ampeln. Stop and Go. Stress! Wie schön, wenn man da zum Smartphone greifen und per App schon mal die Heizung und das Licht für das gemütlich Heim einschalten kann. Da steigt doch gleich die Vorfreude auf den wohlverdienten Feierabend.

“Was soll das? Es ging doch auch bisher ohne diesen Schnickschnack!”, mag der ein oder andere denken. Zu Recht? Ein klares Nein! Komfortsteuerungen für Heizung und Licht sind für viele Leute sicherlich eine feine Sache. Frei nach dem Motto: “Diesen Luxus gönn’ ich mir”.

Aber die intelligente Hausvernetzung kann auch für Sicherheit sorgen. SmartHome-Systeme können somit auch vor Einbruch oder anderen Gefahren schützen. Und das sollte kein Luxus sein.

Das bestätigen auch die Umfrageergebnisse des Marktforschungsinstituts You-Gov Befragt wurden 2.000 Männer und Frauen zum Thema SmartHome. Bei fast 75% der Befragten steht die intelligente Vernetzung bereits hoch im Kurs. Und das nicht nur wegen des Komforts, sondern vor allem auch wegen des Sicherheitsaspekts.

Im Hinblick auf das Thema Sicherheit war den Befragten besonders der aktuelle Status von Ereignissen wichtig. Soll heißen: “Wenn zuhause etwas passiert, möchte ich umgehend informiert werden.”

Diese Ansprüche erfüllt das SmartHome-System compact easy von TELENOT.

Das System ist leicht zu bedienen und bietet optimalen Schutz:

  • gegen Einbruch
  • vor Brand
  • gegen unbefugten Zutritt
  • vor Schäden wie Wasser- oder Gasaustritt

 

Die compact easy meldet auch Gerätestörungen, wie z.B.:

  • Ausfall der Tiefkühltruhe
  • auslaufende Waschmaschine
  • defekte Heizungspumpe
  • etc.

 

Und natürlich sorgt die compact easy mit seinen SmartHome-Funktionen auch für eine Menge Komfort:

  • Ein- und Ausschalten der Heizung
  • Ansteuerung der Außen- und Innenbeleuchtung
  • Steuerung der Rollläden
  • Bedienung des Garagentores
  • Ansteuerungsmöglichkeiten externer Geräte, wie z.B. der Teichpumpe

Die compact easy ist nach dem Modulprinzip aufgebaut, so dass sich die Anzahl und Auswahl der Komponenten Bewegungsmelder, Rauchwarnmelder, Zutrittskontrollleser, Glasbruchmelder, Schaltmodule etc. an die Bedürfnisse des Nutzers anpasst. So lassen sich auch spätere Erweiterungen sicher realisieren.

Kommen wir zurück zur Eingangsfrage und ob SmartHome tatsächlich ‘Schnickschnack’ sei. Wir bleiben beim Nein, denn es kommt immer darauf an, was man aus den Dingen macht und was sie einem wirklich bringen können.

Was die easy compact von TELENOT noch alles kann, das lesen Sie in diesem PDF.